NEU

Das solltest du jetzt tun

Wie kannst du dich gegen Cybermobbing auf Social Media wehren und rechtlich vorgehen?

Beleidigende Kommentare, Hetze und das gezielte Bloßstellen von einzelnen Usern sind im Internet schon lange keine Seltenheit mehr. Gleiches gilt für die Veröffentlichung von Fotos ohne deine Einwilligung oder Identitätsdiebstahl durch Fakeaccounts. In unserem Gründer FAQ lernst du die diversen rechtlichen Möglichkeiten kennen, um dich und dein Unternehmen hiergegen zur Wehr zu setzen.

Sich gegen Cybermobbing wehren: Postings in sozialen Medien melden

Es gibt verschiedene Optionen, Postings in den sozialen Medien zu melden bzw. zu löschen, wenn diese deine Rechte verletzen. So kannst du dich gegen Cybermobbing wehren. Die Plattformbetreiber sind verpflichtet, nachdem Sie über eine Rechtsverletzung informiert worden sind, den Beitrag zu prüfen.

Sollte die Prüfung das Vorliegen einer Rechtsverletzung bestätigen, so muss der jeweilige Betreiber diesen Beitrag beseitigen.

Sich gegen Cybermobbing wehren: Welche Rechtsvorschriften sind hierbei relevant?

Neben der Verletzung strafrechtlicher Normen kommen auch Verstöße gegen das allgemeine Persönlichkeitsrecht, das Marken- und Urheberrecht sowie das Wettbewerbsrecht in Betracht.

Strafanzeige stellen, wenn du dich gegen Cybermobbing wehren willst

Am häufigsten erfüllen Verfasser von Hasskommentaren den strafrechtlichen Tatbestand der Beleidigung. Eine Beleidigung kann nach § 185 StGB eine Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren oder eine Geldstrafe nach sich ziehen.

Sollten die Hasskommentare gleichzeitig ehrverletzende Tatsachenbehauptungen beinhalten, liegt oft zusätzlich der Tatbestand der Üblen Nachrede im Sinne des § 186 StGB vor. Diese liegt dann vor, wenn der Ruf der beleidigten Person durch die unwahre Tatsachenbehauptung nachhaltig geschädigt wird

Allgemeines Persönlichkeitsrecht

Ferner kann bei einer Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts z.B. durch eine Beleidigung, Rufschädigung oder der Verbreitung von falschen Tatsachen auch aus dem Zivilrecht gegen den Verfasser vorgegangen werden. Du kannst den Verfasser anwaltlich abmahnen, wenn du dich gegen Cybermobbing wehren willst und zur Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung auffordern und ggf. sogar Schadensersatz fordern.

Markenrecht und Urheberrecht

Sollten Dritte eingetragene Marken oder fremde Inhalte (Bilder, Texte, Videos) ohne die erforderliche Einwilligung öffentlich posten, kann hier von einer Markenrechtsverletzung bzw. Urheberrechtsverletzung ausgegangen werden. Auch in diesem Fall kannst du zivilrechtliche Unterlassungs– und Schadensersatzansprüche geltend machen und dich somit gegen Cybermobbing wehren.

Wettbewerbsrecht

Sollte es sich bei dem Verfasser des Posts um einen Mitbewerber von dir handeln, könnte auch das Wettbewerbsrecht einschlägig sein. Dies ist insbesondere der Fall, wenn du durch den Post gezielt in deinem Absatz behindert wirst. Wenn deine Waren / Dienstleistungen unlauter nachgeahmt worden sind oder dein Betrieb durch unwahre Tatsachenbehauptungen geschädigt wird.

Wie wehrst du dich gegen Cybermobbing bei Anonymität des Verfassers?

Du bist Opfer von Cybermobbing geworden und möchtest dich dagegen wehren. Du weißt aber nicht, wer sich hinter einem bestimmten Pseudonym verbirgt. Dann steht dir ggf. ein Auskunftsanspruch gegen den Provider zu. Ferner kann der Verfasser des Posts auch im Rahmen einer Strafanzeige von den Behörden ermittelt werden. Sobald du herausgefunden hast, wer sich hinter dem Pseudonym verbirgt, kannst du weitere zivilrechtliche Ansprüche wie z.B. Schadensersatz gegen den Verfasser geltend machen.

Artikel bewerten
Wie gefällt dir dieser Artikel?
5 aus 1 Bewertungen
MEHR ZUM THEMA
Themenseiten

DU willst deine KI-Skills aufs nächste Level heben?

WIR machen dich bereit für die Revolution
KÜNSTLICHE INTELLIGENZ!

Exklusive Einblicke
Newsletter für KI-Insider
Melde dich jetzt an und werde zum Gewinner der KI-Revolution

Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.

Über den Autor

Autorenprofil: Alexandra Lederer

Alexandra Lederer

Alexandra Lederer LL.M. (Miami), Rechtsanwältin der Kanzlei LedererLegal, berät deutschlandweit auf den Gebieten des Marken-, Urheber-, Wettbewerbs- und Internetrechts mit einer Spezialisierung auf Rechtsproblemen von Gründern und Gründerinnen. Sie hat eine Vielzahl von Mandanten im Start-Up Bereich außergerichtlich beraten und erfolgreich auf dem Gründungsweg bei allen auftretenden Rechtsfragen unterstützt. Daneben steht der Schutz von geistigem Eigentum im Fokus der Kanzlei aus dem Herzen Münchens.

Sitemap

schliessen
Bist du sicher, dass du gehen willst?
Per Mail gibts noch mehr exklusive KI-News!

NEWSLETTER für KI-Insider

Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.

Das einfachste Geschäftsmodell im Internet

GRATIS WEBINAR

So baust du dir als Einsteiger mit Provisionen ein passives Einkommen von 1.500€ pro Monat auf

DEIN EIGENES PRINT ON DEMAND-BUSINESS

GRATIS WEBINAR

Diese Veranstaltung ist etwas für dich, wenn du …

KEINE VORKENNTNISSE ERFORDERLICH

Print on Demand Exit-Popup

Deine neue Gelddruckmaschine!

Jetzt kostenloses Whitepaper sichern

BONUS: echte Erfolgsgeschichten im Interview - So verdienen sie fünfstellige Beträge mit Print on Demand!

PASSIVES EINKOMMEN MIT AFFILIATE MARKETING

Affiliate Marketing ebook exit-popup

Die einfachste Abkürzung zu deinem Traumleben!

Jetzt kostenloses eBook sichern

BONUS: Mit exklusivem Zugang zu unserer unverzichtbaren Schnellstart-Videoanleitung!