Das musst du zum 49-Euro-Ticket wissen

49-Euro-Ticket: Wird der Starttermin weiter verschoben?

Der ÖPNV soll attraktiver werden. Nachdem mit dem 9-Euro-Ticket schon ein Schritt in die richtige Richtung gemacht wurde, holpert nun das Projekt 49-Euro-Ticket. Der Starttermin wird weiter geschoben und rückt immer weiter zur Mitte des Jahres. Wie die aktuellen Planungen dazu aussehen und welchen Starttermin es aktuell gibt, kannst du hier nachlesen.

Wann kommt das 49-Euro Ticket?

Nach dem Erfolg des 9-Euro-Tickets im Sommer 2022 plant die Bundesregierung, allen voran Volker Wissing, die Einführung eines dauerhaften 49-Euro-Tickets. Dabei war der Starttermin des Tickets – zumindest laut den ersten Planungen des Bundesministers für Verkehr und Digitales – für den Jahresbeginn 2023 geplant. Bereits kurz nach Planungsbeginn änderten sich die Daten für den Start. Die letzten Überlegungen galten dem 1. April. Doch auch das hat sich mittlerweile geändert.

Vor gut zwei Wochen sprach Wissing sich für den 1. Mai als Starttermin für das 49-Euro-Ticket aus. Beim Klausurtag der FDP-Landtagsfraktion in Bayern machte er deutlich, dass das Ticket nicht nach dem 1. Mai kommen werde. Nun werden andere Stimmen laut, die das 49-Euro-Ticket in Gefahr sehen. Maike Schaefer, Bremens Mobilitätssenatorin, sagte am Wochenende aus, dass der 1. Mai jetzt schon in Gefahr sei, da die Verhandlungen so schleppend verlaufen. Was der Grund für die Verzögerung ist, weiß sie auch: „Für den termingerechten Start zum 1. Mai 2023 brauchten wir aber mehr als Kompromisse und Solidarität – und einen Bundesminister, der nicht die Umsetzung blockiert“.

Streitereien zwischen Bund und Ländern

Mehrere Bundesländer werfen Volker Wissing nun die Verzögerung des Starttermins vor. Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann meinte, dass die Länder und Verkehrsverbünde bereit seien, es aber an den Vorbereitungen des Bundesverkehrsministers für das 49-Euro-Ticket scheitert. Genauso wird die Kritik zum Deutschlandticket laut. Bayerns Verkehrsminister Christian Bernreiter sagte dazu aus, dass das Deutschlandticket immer wieder angesprochen wird, aber die Aussagen weiterhin vage sind. Viele Fragen sind noch unbeantwortet. Das Bundesverkehrsministerium hingegen weist alle Schuld von sich. Die für den ÖPNV zuständigen Länder und Verkehrsunternehmen seien für die Umsetzung des Tickets zuständig. Wann es daher genau losgeht, bleibt noch ungeklärt.

Wie soll das 49-Euro-Ticket funktionieren?

Das 9-Euro-Ticket konnte sowohl online als auch am Automaten erworben werden und galt für den jeweiligen Monat Juni, Juli oder August. Mit dem Ticket konnte der Inhaber deutschlandweit mit dem Nahverkehr reisen und das länderübergreifend. Das Ticket musste für jeden Monat neu gekauft werden und wurde nicht automatisch verlängert. Bei 49-Euro-Ticket soll es diese Funktion aber geben. Das Ticket soll als monatliches Abonnement gelten. Das heißt für die Verbraucher, dass sich das Ticket monatlich automatisch verlängert und nicht jeden Monat ein neues Ticket her muss. Die ersten Entwürfe galten für ein reines Online-Ticket, wobei dies schon viel Kritik einfuhr. Wie genau das Abo-Modell am Ende aussieht, wird voraussichtlich in den nächsten Wochen final geklärt.

Themenseiten

Du brauchst Hilfe bei deiner Gründung?

Wir unterstützen dich bei deinem Vorhaben!

Erhalte ein kostenloses Beratungsgespräch mit einem unserer Experten.

Die besten Artikel & mehr direkt in dein Postfach!




* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.

Über den Autor

Autorenprofil: Lea Minge

Lea Minge

Lea ist bei Gründer.de für die täglichen News zuständig. Im Bereich Wirtschaft, Startups oder Gründer hat sie den Überblick und berichtet von den neuesten Trends, Entwicklungen oder Schlagzeilen. Auch bei der Sendung “Die Höhle der Löwen” ist sie eine wahre Expertin und verfolgt für unsere Leser jede Sendung. Damit kennt sie die wichtigsten DHDL-Startups, -Produkte und Informationen zu den Jurymitgliedern. Daneben hat sie immer einen Blick auf die neuesten SEO-Trends und -Anforderungen und optimiert fleißig den Content auf Gründer.de. Neue Ideen für Texte bleiben da nicht aus. Schon früh interessierte sie sich fürs Schreiben, weshalb sie ein Studium in Germanistik und Kommunikations- und Medienwissenschaft in Düsseldorf absolvierte. Nach Abschluss ihres Bachelors macht sie seit Oktober 2022 ihr Volontariat in der Online-Redaktion von Gründer.de.

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Sitemap

schliessen

Du brauchst Hilfe bei deiner Gründung?

Wir unterstützen dich bei deinem Vorhaben!




* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.