Geschäftsidee

Amorelie-Gründer

Das Startup mit Tabu-Thema

Amorelie-Gründer: Lea-Sophie Cramer und Sebastian Pollok im Portrait

Das Startup ohne Tabus: Lea-Sophie Cramer und Sebastian Pollok sind die beiden Amorelie-Gründer. Erfahre hier mehr über ihr Sextoy-Business!

Kommentare 0

Ob durch ein Studium, ein Hobby, Forschung und Entwicklung, das Surfen im Internet, verschiedene Messen und Events, Bücher, Zeitschriften oder sogar durch das Reisen – die Ursprünge einer Geschäftsidee sind vielfältig. Und doch ist sie elementar für den Startschuss deiner Gründung. Du möchtest ja schließlich die Frage „Womit will ich als Gründer Geld verdienen?“ beantworten.

Ideenfindung

Selbstständigkeit kann ganz unterschiedlich aussehen. Ob mit einem eigenen Online-Shop und Produkten, mit Dienstleistungen als Makler oder Berater, mit einem eigenen Restaurant oder Hotel oder eben auch ohne eigene Geschäftsidee mit einem Franchise-Unternehmen. Und so vielseitig die Ideen sind, so unterschiedlich findet man auch zur perfekten Gründungsidee. Es gibt zahlreiche Branchen und Nischen, die es wert sind, mal genauer betrachtet zu werden. Wem trotz Recherche keine Idee kommt, sich aber unbedingt selbstständig machen will, kann auch auf Kreativitätstechniken zur Ideenfindung zurückgreifen. Manchmal weiß man eben nur, dass man im Internet Geld verdienen möchte, aber nicht wie. Ist die Idee dann aber gefunden, geht es darum sie auf den Markt zu bringen.

Planung und Umsetzung

Damit eine Geschäftsidee zu nachhaltigem, wirtschaftlichem Erfolg führen kann, müssen viele Punkte beachtet werden. Besonders wichtig dabei sind: Kundennutzen der Idee, Finanzierbarkeit, technische/logistische Umsetzbarkeit, Konkurrenzsituation im angestrebten Markt, Marktvolumen, langfristiges Innovationspotenzial und die Persönlichkeit bzw. Kompetenzen der Geschäftsgründer. Neben Kreativität spielt auch die richtige Methodik eine wichtige Rolle. Ein Businessplan und andere Tools helfen dabei deine Geschäftsidee in die Realität umzusetzen.

Tiny-House-Azure

Eigenheim aus dem 3D-Drucker

Azure: Dieses Startup druckt Tiny Houses aus Plastikmüll

Tiny Houses aus recyceltem Plastikmüll, hergestellt vom 3D-Drucker: Mit dieser Kombination spart Azure Zeit & Geld. Hier mehr Infos!

Kommentare 0

Sitemap

schliessen

Du brauchst Hilfe bei deiner Gründung?

Wir unterstützen dich bei deinem Vorhaben!




* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.