Wie du mit der richtigen Denkweise finanziell erfolgreich wirst

Finanzielles Mindset: So macht es dich an der Börse erfolgreich

Krisenzeiten stellen viele Anleger vor bisher nie dagewesene Probleme. Sie bergen viele Risiken und enorme Kursverluste am Aktienmarkt. Genau das verunsichert viele Anleger. Was in solchen Zeiten enorm wichtig ist und auf keinen Fall vernachlässigt werden sollte, ist dein finanzielles Mindset. Dieses bildet die Grundvoraussetzung, um überhaupt finanziell erfolgreich sein zu können. Doch was hat es damit auf sich und wie kann man es für sich nutzen? Das wollen wir dir im folgenden Artikel erklären.

In diesem Artikel beantworten wir diese Fragen zum Thema „Finanzielles Mindset“:

Was ist ein finanzielles Mindset?

Der Begriff Mindset kommt aus dem Englischen und bedeutet so viel wie “Denkart”, “Denkweise”, “geistige Haltung” oder “Mentalität”. Hierbei geht es also um Überzeugungen und Glaubenssätze, die tief in uns drin verankert sind und von denen wir nicht so leicht weg kommen. Aktien sind riskant und Immobilien eine sichere Anlagemethode – denkst du genauso? Dann ist das auch ein Teil deines finanziellen Mindset. Doch wie entsteht dieses?

Mit zu den prägendsten Zeiten deines Lebens, gehören deine Kindheit und deine Jugend. Hier werden viele Grundpfeiler deines Mindsets gesetzt. Deine Eltern dienen dir hier als wichtigste und primäre Vorbilder. Ihre Denkweisen werden hier adaptiert und tief verankert. Wenn dein Vater beispielsweise dauernd sagt, dass der Handel auf der Börse zu riskant und deswegen nicht sinnvoll ist, kann sich das bei dir als Kind tief einbrennen und du wirst noch lange derselben Überzeugung sein. Aber auch in deinem späteren Leben entscheidet dein Umfeld über dein Mindset mit. Es gibt ein bekanntes Zitat, welches dieses Phänomen sehr treffend wiedergibt: „Du bist der Durchschnitt der fünf Menschen, mit denen du die meiste Zeit verbringst.

Beispiel: Wenn viele Menschen in deinem Umfeld Ärzte sind, dann wirst du wahrscheinlich auch einer sein. Oder wenn viele Menschen um dich herum Sport treiben, wirst du selbst wahrscheinlich auch gerne Sport machen wollen.

Sprich, du adaptierst sehr häufig die Verhaltens- und denkweisen von den Menschen in deinem engsten Umfeld. Ob das gut oder schlecht ist, hängt von deinem Umfeld aber auch von deinen Zielen ab. Wenn du jedoch ein Umfeld hast, sei es familiär oder nicht familiär, welches keine positive Einstellung zum Geld anlegen hat, wird es dir sehr schwer fallen, ein eigenes positives Mindset zu entwickeln.

Finanziell erfolgreich kannst du somit nur dann sein, wenn du deine Denkweisen und Einstellungen zum Geld schärfst. Nur so kannst du es schaffen, dir selbst ein Vermögen aufzubauen. Solltest du bisher noch kein positives finanzielles Mindset haben, ist das nicht weiter schlimm, denn: Du kannst es selbst ändern.

Wie ändert man sein finanzielles Mindset?

Wenn du dein Mindset ändern möchtest, musst du dich mit deinen Gedanken und deinen Glaubenssätzen auseinandersetzen. Denn ein Großteil unserer Entscheidungen und Überzeugungen werden vom Unterbewusstsein beeinflusst. An diesem musst du deswegen arbeiten. In vielen Fällen kann es schon helfen, wenn du die negativen Glaubenssätze positiv formulierst und dir diese ständig ins Gedächtnis rufst. Wichtig ist dabei, dass du die Glaubenssätze verinnerlichst, sodass sich die Positiven anstatt der Negativen in deinem Unterbewusstsein verankern. Doch welches Mindset ist gerade jetzt, in Zeiten der Corona-Krise, wichtig, um finanziell erfolgreich zu sein?

5 Tipps für ein finanziell erfolgreiches Mindset

Neben der Wahl einer geeigneten Börsenstrategie und dem Kauf geeigneter Wertpapiere, ist das Mindset an der Börse entscheidend. Besonders in Krisenzeiten, zeigt sich am Aktienmarkt ganz deutlich, wer einen nervösen und unruhigen Charakter hat und wer die Lage ruhig beobachtet und in den passenden Momenten richtig handelt. Damit du eben genau den Charakter entwickelst, der in Krisenzeiten gelassen bleibt und sogar mit Profit rausgeht, geben wir dir im Folgenden fünf Tipps, wie du ein finanziell erfolgreiches Mindset entwickelst.

1. Hinterfrage deine Gedanken

Um dein Mindset positiv verändern zu können, hilft es in den meisten Fällen, dich mit deinen Gedanken auseinanderzusetzen und sie zu hinterfragen. Solltest du dir aufgrund einer Krisen-Situation Sorgen machen, dass deine Aktien bald nichts mehr wert sind und du mit ordentlichen Verlusten aus der Krise rausgehst, solltest du dir folgende zwei Fragen stellen: 

  • Verfolgst du eine langfristige Anlagestrategie?
  • Investierst du nur Beträge, die du bereit bist, im schlimmsten Fall zu verlieren?
  • Hast du dich vor dem Kauf der Wertpapiere gründlich mit dem Geschäftsmodell und den Kennzahlen des Unternehmens auseinandergesetzt?

Beantwortest du diese drei Fragen mit „ja“ sind deine negativen Gedanken und Sorgen unberechtigt. Schließlich warst du vorher von den Unternehmen überzeugt und nahmst an, dass diese finanziell gut aufgestellt sind. Für diese Unternehmen wird eine solche Krise auf Dauer keine großen negativen Auswirkungen haben und die Kurse werden sich langfristig wieder erholen. Also kein Grund zur Sorge und beseitige die negativen Gedanken. Deine Gedanken dürfen dein finanzielles Mindset nicht erschüttern.

2. Auf Positives konzentrieren

Problematisch an solchen Krisen, wie der derzeitigen Krise, die durch den Krieg in der Ukraine ausgelöst wurde, oder der Corona-Krise, ist, dass man von allen Seiten nur mit negativen Nachrichten konfrontiert wird. Hier geht ein Unternehmen pleite, dort rutscht eine Aktie ab und immer mehr Menschen müssen in Kurzarbeit gehen oder verlieren gar ihren Job. Kein Wunder also, dass viele Anleger in Panik geraten.

In solchen Situationen solltest du versuchen, dich auf das Positive zu fokussieren. Noch ist jede Krise vorbeigegangen und Kurse, die einmal abrutschen, erholen sich im Regelfall auch wieder. Hier kann es helfen, auf vergangene Krisen zurückzuschauen und zu sehen, wie viele Menschen auch finanziell von ihnen profitiert haben. Wenn du dir das verinnerlichst, sieht das Ganze gar nicht mehr so schlimm aus und Chancen können viel besser wahrgenommen werden.

3. Nicht auf die Verluste konzentrieren

Was in so einer Situation unweigerlich passieren wird, ist, dass dein Depot immer wieder neue Verluste zu verzeichnen haben wird. Solange die Kurse fallen, ist es daher nicht empfehlenswert, ständig sein Depot zu überprüfen. Das was dort passiert, sind erstmal nur Buchverluste. Also denke nicht darüber nach, wie viel du wohl gerade verlieren magst: Solange du deine Wertpapiere nicht verkaufst, hast du auch keine Verluste zu verzeichnen. In der gegenwärtigen Krise ist es normal, dass dein Portfolio um -30% oder sogar mehr einbrechen kann. Das sieht bei den Portfolios der großen Investoren nicht anders aus.

4. Die sich bietenden Chancen wahrnehmen

Eine Krise an der Börse ist natürlich mit vielen negativen Gedanken verbunden. Doch das ist nicht ausschließlich der Fall. In solchen Zeiten bieten sich Anlegern ebenfalls viele Chancen, da Aktien hochwertiger Firmen günstig gehandelt werden. Konzentriere dich also darauf, solche Unternehmen ausfindig zu machen und zu überprüfen, ob diese dein Depot aufwerten können. Bist du also von einer Aktie überzeugt, dann macht es Sinn, sie weiter nachzukaufen, wenn sie derart stark einbricht. So senkst du deinen Durchschnittspreis.

5. Bilde dich ständig weiter

Egal wie lange man schon auf den Aktienmärkten unterwegs ist: Es gibt immer noch etwas zu lernen. Also besorge dir entsprechende Bücher und halte dich ständig auf dem Laufenden. Eine weitere Empfehlung, die goldwert ist, lautet, dir Twitter herunterzuladen und den großen Investoren und Stimmen aus der Finanzbranche zu folgen. Sie haben die fundierten Finanz-Kenntnisse und geben kostenlos auf der App wertvolle Informationen weiter. Nutze diese Möglichkeit, um dein finanzielles Mindset zu optimieren. Dich weiter mit dem Thema zu beschäftigen schafft eine gewisse Sicherheit, die besonders in unsicheren Zeiten ein gutes Gefühl gibt. Aber auch langfristig macht es natürlich durchaus Sinn, sich mit weiteren Anlagestrategien zu beschäftigen.

Fazit: Finanzielles Mindset

Ein positives Mindset zu haben, ist eine essentiell wichtige Voraussetzung, um finanziell erfolgreich zu sein. Besonders während einer Krise ist es wichtig, sich nicht von einem negativen Mindset unterkriegen zu lassen, sondern sich damit zu beschäftigen, wie man von der Krise profitieren kann. Während dieser Zeit einen kühlen Kopf zu bewahren, wird langfristig die erfolgreichen von den erfolglosen Anlegern unterscheiden und du wirst profitabel aus jeder Krise herausgehen. 

Häufige Fragen (FAQ) zum finanziellen Mindset

Was ist ein finanzielles Mindset?

Der Begriff Mindset kommt aus dem Englischen und bedeutet so viel wie “Denkart”, “Denkweise”, “geistige Haltung” oder “Mentalität”. Das finanzielle Mindset ist somit die Einstellung die man im Bezug auf seine Finanzen hat. Dies entsteht zum größten Teil in deiner Kindheit.

Wie ändert man sein finanzielles Mindset?

Wer sein finanzielles Mindset ändern möchte, muss sich mit seinen Gedanken und Glaubenssätzen auseinandersetzen. Ein Großteil unserer Entscheidungen werden vom Unterbewusstsein beeinflusst, an denen man arbeiten muss. In vielen Fällen kann es schon helfen, wenn du die negativen Glaubenssätze positiv formulierst und dir diese ständig ins Gedächtnis rufst. Wichtig ist hierbei vor allem, dass du die positiven Glaubenssätze in deinem Unterbewusstsein verankern kannst.

Welche Tipps gibt es für das finanzielle Mindset?

1. Hinterfrage deine Gedanken
2. Konzentriere dich auf das Positive
3. Konzentriere dich nicht auf Verluste
4. Nehme die sich bietenden Chancen wahr
5. Bilde dich ständig weiter

Themenseiten

Du brauchst Hilfe bei deiner Gründung?

Wir unterstützen dich bei deinem Vorhaben!

Erhalte ein kostenloses Beratungsgespräch mit einem unserer Experten.

Die besten Artikel & mehr direkt in dein Postfach!




* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.

Über den Autor

Autorenprofil: Selim Esmen

Selim Esmen

Selim machte in Bonn sein Abitur. Bereits während der Schule hat sich gezeigt, dass er eine Leidenschaft für das Schreiben besitzt und eines Tages in einer Redaktion arbeiten möchte. Das wurde ihm vor allem durch das Zeitungsprojekt ,,Jugend und Wirtschaft‘‘, welches von der F.A.Z. angeboten wird, deutlich. Im Rahmen dieses Projekts erreichte er eine Veröffentlichung seines eingereichten Artikels. Anschließend zog es ihn weiter nach Köln, wo er Media and Marketing Management (B.A.) an der Rheinischen Fachhochschule Köln studierte. Neben seinem Studium konnte er durch Praktika die Redaktionsarbeit näher kennenlernen und Erfahrungen in den Bereichen Marketing, Social Media und Fernsehen sammeln. Seit Oktober 2022 unterstützt Selim als Volontär die Online-Redaktion von Gründer.de.

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Sitemap

schliessen

Du brauchst Hilfe bei deiner Gründung?

Wir unterstützen dich bei deinem Vorhaben!




* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.