Der Experte im Finanzkongress-Interview

André Stagge im Interview: Das sind seine Top-Investment-Strategien

André Stagge beschäftigt sich seit 25 Jahren intensiv mit den Themen Börse, Trading und Kapitalanlage. 11 Jahre hat er als Senior Portfoliomanager bei einer großen deutschen Fondsgesellschaft gearbeitet. Er war für vier Fonds verantwortlich, die über 2,5 Mrd. verwaltetes Vermögen umfassten. Er ist Dozent zum Thema „Asset Management“ an der International School of Management (ISM) in Frankfurt. Im exklusiven Finanzkongress-Interview hat André Stagge uns seine ganz persönlichen Anlage- und Investmentstrategien für die nächsten Jahre verraten. Außerdem gibt er seine Einschätzung über die kommenden Börsenjahre preis und spricht über die Folgen der Corona-Pandemie.

André Stagge, ist Buy & Hold-Investment deiner Ansicht nach noch zeitgemäß? Was sind die Vor- und Nachteile?

Die letzten 12 Jahre waren am Kapitalmarkt einmalig. Investoren, die ab 2009 diversifiziert in Aktien investiert haben, konnten in der Regel deutlich zweistellige Renditen p.a. in ihrem Investment-Depot erzielen. Ein Umschichten war nicht nötig. Auf Jahressicht mussten Investoren keinen Verlust beklagen. Selbst das Corona-Krise-Jahr 2020 brachte am Ende noch ein deutliches Plus.

Das ist eine sehr ungewöhnliche Markt-Phase und lag an den deutlich fallenden Zinsen und der stark angewachsenen Geldmenge bei gleichzeitig geringer Inflation. Dieses Goldilocks-Szenario geht jetzt zu Ende und die nächste Dekade wird für Buy & Hold-Investments deutlich schwieriger.

Investoren schätzen bei Buy & Hold, dass sie sich wenig kümmern müssen. Über eine einmalige Investition oder über einen Sparplan kann das eigene Depot aufgebaut werden. Diese Bequemlichkeit geht aber meistens einher mit einer geringeren Rendite und mit einem deutlichen Anstieg der Portfolioschwankungen. Wer aktive Investmentstrategien nutzt, kann mit wenig Arbeit und Zeitaufwand ein Buy & Hold-Investment in der Regel deutlich schlagen. Das bedeutet, mehr Ertrag erzielen oder ein geringeres Risiko erhalten. Im besten Fall natürlich beides!

Das 24 Stunden Startup (Buch)

Warum werden die kommenden 10 Jahre an der Börse anders werden als bisher?

Der entscheidende Unterschied ist die Inflation. Die vergangene Dekade war von einer globalen Konsumentenpreis Inflation geprägt, die historisch deutlich unter dem langfristigen Durchschnittswert lag. Die deutlich gestiegene Geldmenge führte zu steigenden Immobilienpreisen und höheren Aktienkursen (Vermögenspreisinflation). Die Konsumenten blieben vorerst verschont, weil die Geldumlaufgeschwindigkeit gesunken ist und die globale Wirtschaft von einer ansteigenden Globalisierung und digitalen Innovationen profitieren konnte. Auch die Lohnstückkosten waren inflationsbereinigt sehr gering. Das ändert sich aktuell alles und es kommen noch stark steigende Rohstoffpreise und eine schwierigere demographische Situation dazu. Die Corona-Krise war hier der Katalysator. 

Welche Folgen hat Inflation? Können Investoren von Inflation profitieren?

Konsumentenpreisinflation wird weitreichende Folgen haben. Einige davon spüren wir aktuell schon sehr stark. Entwicklungsländer müssen sich seit einigen Monaten mit deutlich steigenden Preisen auseinandersetzen. Die Zentralbanken haben reagieren müssen und die Zinsen sind gestiegen. Das hat dazu geführt, dass Aktien aus den Entwicklungsländern deutlich schlechter abschneiden als die Titel z.B. aus den USA. China ist hier ein prominentes Beispiel. Um von Inflation zu profitieren, kann man z.B. in Rohstoffe investieren. Nicht nur in Edelmetalle, sondern auch in Energie- oder Agrar-Rohstoffe. Auch auf steigende Zinsen zu setzen, kann am Kapitalmarkt attraktiv sein. 

Welche kurz- und langfristigen Auswirkungen hat die Corona-Krise deines Erachtens auf den internationalen Börsenmarkt? Was hat sich insgesamt verändert?

Kurzfristig hat die Corona-Krise zu einem noch nie dagewesenen Anstieg der Geldmenge geführt. Nicht nur die Notenbanken haben die Situation genutzt, um die Märkte mit Liquidität zu fluten, sondern auch die Regierungen haben sich massiv verschuldet und dieses frisch geschaffene Geld in die Krisenbewältigung investiert. Anders als bei den Maßnahmen der Notenbanken ist durch die Regierungsprogramme viel Geld direkt zum Konsumenten geflossen über z.B. Stimulus-Checks in den USA oder auch das Kurzarbeitergeld in Deutschland. Diese direkten Subventionen werden in den nächsten Monaten zu immer weiter steigenden Preisen führen. Damit konnten zwar die schlimmsten Folgen der Corona-Krise kurzfristig verhindert werden aber die Rechnung muss in der Zukunft gezahlt werden.

Für die Börse bedeutet eine strukturell höhere Inflation mehr Schwankungen bei den Aktienkursen und vielleicht auch einen deutlichen Bärenmarkt, wie wir es z.B. in den 70er Jahren zweimal gesehen haben. Das Problem war damals eine ansteigende Inflation, bei gleichzeitig zu geringem Wachstum. Hierbei sprechen wir von Stagflation und das wäre nicht gut für die Börse.

Was sind deine Top-5 Investment-Strategien für die nächsten Jahre?

Zwei einfache Ideen hatte ich schon genannt. Mit strategischen Rohstoffinvestments ist man gegen Inflation gut geschützt. Auch auf einen weiteren Zinsanstieg zu setzen, kann Sinn machen. Für Kreditnehmer bedeutet das im Umkehrschluss, dass sie ihre Vertragslaufzeiten und Kreditzinsen möglichst langfristig fixieren. In Deutschland geht das in der Regel ohne Probleme. International laufen die Zinsbindungen häufig nur über ein Jahr, was zu Problemen bei einem Zinsanstieg am Immobilienmarkt wie in 2007 führen kann.

Mein bester Tipp ist das kontinuierliche Umsetzen von erfolgreichen Investment-Strategien. Diese sogenannten Kapitalmarktanomalien habe ich über viele Jahre erforscht und regelmäßig für die durch mich verwalteten Fonds eingesetzt. Auch private Investoren können leicht davon profitieren. Für die kommende Dekade finde ich z.B. den Januar-Effekt, den ETF-Hamster 2.0, den Quartals-Trick sowie den Monatsultimo aber auch Short-Strategien wie Sommerloch-Short oder Short-Superstar interessant. Über meine Newsletter beschreibe ich diese und andere Investment-Strategien regelmäßig.

Homeoffice-Guide (Whitepaper)

Mehr Tipps von André Stagge in der VIP-Lounge des Finanzkongress

André Stagge hat über 2,5 Mrd. Euro als Portfoliomanager verwaltet und konnte so für seine Kunden Gewinne in Millionenhöhe erwirtschaften. Er ist Ironman Finisher, Honorardozent für das Thema Portfoliomanagement, Speaker und zudem Gründer von drei Unternehmen. In seinem Vortrag beim Finanzkongress sprach André Stagge über seine Top-Investment-Strategien, Inflation und die Corona Krise.

Du möchtest mehr Tipps und Investment-Strategien von André Stagge erfahren? Dann werde Mitglied der VIP-Lounge und erhalte Zugang zu allen Vorträgen und Referenten – für nur 99 Euro anstatt 399 Euro! Der Finanzkongress ist das größte Online-Event zum Thema Finanzen bietet dir fundiertes Expertenwissen von zahlreichen namenhaften Speakern. Und diese verraten dir, wo es noch Renditen gibt, welche Produkte richtig sind und wie du Risiken erkennst. 
Das erwartet dich in der Finanzkongress VIP-Lounge:

  • Die Video-Aufzeichnungen aller (über 30) Vorträge des Finanzkongresses 2021 im September
  • Zugang zur Facebook-Gruppe
  • Zugang zu allen Video-Aufzeichnungen
  • Stelle Fragen direkt an die Referenten
  • Exklusives Strategiegespräch mit unseren Experten
  • Persönlicher Ansprechpartner im Finanzkongress-Team
  • Zugang zu den Präsentationsfolien der Referenten
  • Du erhältst die Aufzeichnungen vom Finanzkongress 2017, 2018, 2019 und 2020
VIP Lounge FKG

Themenseiten

Die besten Artikel & mehr direkt in dein Postfach!




* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.
Das könnte dich auch interessieren ...

Über den Autor

Autorenprofil: Luisa Kleinen

Luisa Kleinen

Luisa wurde 1996 in Bonn geboren und studierte nach ihrem Abitur Rechtswissenschaften mit den Abschluss des ersten Staatsexamen (Schwerpunkt Internationales Strafrecht und Medienstrafrecht) an der Universität zu Köln. Parallel zu ihrem Studium war sie einige Jahre als Studentische Hilfskraft in der Forschungsstelle für Medienrecht an der TH-Köln tätig. Dadurch erhielt sie einen tiefen Einblick in das Medien-, IT- und Datenschutzrecht und sammelte erste redaktionelle Erfahrungen. Später arbeitete sie als Assistenz der Geschäftsführung in einem Gastronomiebetrieb und erweiterte hier ihre Kenntnisse im Personal- und Projektmanagement. Seit August 2021 ist sie als Praktikantin in der Online-Redaktion von Gründer.de tätig.

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Sitemap

schliessen

Die besten Artikel & mehr direkt in dein Postfach!




* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.



* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.

DER GRÜNDER.DE ADVENTSKALENDER

Es warten viele tolle Preise im Gesamtwert von über 100.000€

Unsere Partner

und viele mehr…